Luftwände und Kissen

Es ist Samstag, der 11.11.2006. Helau.

Morgens um halb sieben stehe ich nun also auf dem Flughafen Bangkok. Nicht geschlafen, aber kein bisschen müde. Dafür habe ich von meiner Sitznachbarin die Adresse für ein China-Restaurant in Nizza und einige Brocken Kambodschanisch. Warum “Tee” und “Nein” in Thai und Cambodian zu Verwechslungen führen und so. Fein.
Erst zum Einwanderungsschalter. Komisch, keine Fingerabdrücke, kein Irisscan, keine Urinprobe. Ach so, stimmt, nicht USA. Ab zum Gepäckholen. Einsam hier, eben waren es noch mehr Leute. Wie? Ja, ich komme nicht aus Rom. Doch müde? Koffer einsammeln, Geld tauschen. Nächste Hürde: Taxi. “Wanna Taxi?”, “No, thank you.”, “Sure?”, “Yes.” “Sure?”, “Yes.”, “Only xxx Baht.”, “Meter?”, (schlagartiges Verschwinden des Gegenübers) ( (repeat from 1 to 20). “Wanna Taxi?”, “Meter.”
Was lerne ich? “Nein” heißt auf Thai “Meter.”
Also raus dem Gebäude. Bumm! Luft kann Wände haben. 33 Grad. Das war’s aber nicht. Es war die Luftfeuchtigkeit. Langsam mit Schwimmbewegungen in Richtung Straße vortasten. Seltsam. Hier muss doch irgendwo der Taxistand mit dem Übersetzungsservice nach Thai-Skript (für den Hotelnamen) sein. Aha, falsches Stockwerk. Rein ins Gebäude. (Winter?) Runter. Raus. Bumm! Schwimm. Taxistand.

Zum Hotel. Wir haben jetzt acht Uhr. Check-in geht ab 15:00. Mal sehen. Die nette Dame am Front Desk schnappt sich meine Daten und schickt mich in die Warteschleife in die Bar. Cocktail. Morgens um halb neun. Noch einer. Der Flüssigkeitsverlust muss ja ausgeglichen werden. Dabei isses ja egal, ob man draußen Hochtemperaturschwimmen übt oder innen von der Radikalklimaanlage ausgesaugt wird.
Ja, es klappt schon jetzt mit dem Check-in. Prima. Also kop-kun-maa und ab aufs Zimmer. Room with a view.image.jpg Tolle Aussicht auf den River of Kings, sogar vom Bett aus. Bett? Eher das “Dänische Kissenlager”. Fünf verschiedene sind darauf drapiert. Daneben ein Zettel. Sieht aus wie die Minibarliste. Ist aber die Kissenauswahl. Aha, die Kissenorgie auf dem Bett ist nur eine Vorabauswahl. Welcher Vogel soll’s denn sein? Welcher Füllgrad, welche Größe? Ich entscheide mich für goose-feather, down 50, non-allergic, no rubber, micro-fiber.
Jetzt ein Bad. Natürlich hab ich bei 20kg allowance mein Badmittelchen nicht mit. Was steht denn da so rum? Oha. Wie bei den Kissen. Les’… studier’… Lavendel nehm ich. Allmählich werden mir drei Dinge klar: Warum das Hotel für Bangkok-Verhältnisse richtig teuer ist, warum mein Travel-Agent (= Lieblingswirt, unser Dorf ist halt klein) es mir angeboten hat und warum es sich auch lohnt. Übrigens ist’s das Royal Orchid Sheraton. Liegt in der Nähe des Oriental (zu viel Schlips). Leider ab vom Schuss. Aber dafür gibt’s ja Tuk-Tuks. Dazu später… Erst mal drei Stunden schlafen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: